TRUANT Società Semplice Agricola
Menü
Home > Reben > Rebsorte > Chardonnay

Chardonnay

öffnenCRAVIT ERSA FVG 101SchließenCRAVIT ERSA FVG 101

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fastganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Klein, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

165 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                     Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                       Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Italienischer Klon von mittlerer Wuchskraft und mittlerem bis niedrigem Ertrag. Geringe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 1SchließenGM 1

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

180 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                            Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                 Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 2SchließenGM 2

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

170 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                  Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 3SchließenGM 3

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fastganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

175 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                           Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                 Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 52SchließenGM 52

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

160 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                           Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                              Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Sehr wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 57SchließenGM 57

HERKUNFT

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

155 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                      Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                    Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Sehr wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenGM 616SchließenGM 616

HERKUNFT

 

Diese in Deutschland beheimatete Rebsorte wurde in einem alten Weinberg in Rheinland-Pfalz entdeckt. Zurzeit ist die Rebsorte dank der Studien und Forschungen des Geisenheimer Instituts als ein neuer Klon des Chardonnay registriert worden, der sich von den Klassikern durch seinen hohen Säuregehalt und durch den Geschmack und den Duft von Zitrone - Mandarine unterscheidet. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, wird die Rebsorte in Reinheit sowohl als Stillwein als auch als Schaumwein vinifiziert.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, pyramidal, geflügelt, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

130 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                            Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                        Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Sehr wuchskräftiger deutscher Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags, geschaffen im Geisenheimer Institut. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Er unterscheidet sich vom normalen Chardonnay durch seinen Geschmack und sein delikates Bouquet mit fruchtigen Aromen von Zitronen- und Mandarinenschale, charakteristisch für den Klon GM 616. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenISV 1SchließenISV 1

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Groß, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

130 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                            Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                          Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Wuchskräftiger italienischer Klon reichlichen und nachhaltigen Ertrags. Mittlere Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenR8SchließenR8

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Mittelgroß, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

165 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                          Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Mäßig wuchskräftiger italienischer Klon guten und nachhaltigen Ertrags. Mittlere Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenSMA 108SchließenSMA 108

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Mittelgroß, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

140 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                       Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                             Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Italienischer Klon von relativ guter Wuchskraft und gutem und nachhaltigem Ertrag. Gute Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenSMA 123SchließenSMA 123

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Mittelgroß, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

160 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                               Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                           Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Mäßig wuchskräftiger italienischer Klon guten und nachhaltigen Ertrags. Gute Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnenSMA 130SchließenSMA 130

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Mittelgroß, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

165 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                    Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                      Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Sehr wuchskräftiger italienischer Klon guten und nachhaltigen Ertrags. Ausgezeichnete Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnen95Schließen95

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Klein, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

135 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                           Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                                         Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Wuchskräftiger französicher Klon guten Ertrags. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

öffnen96Schließen96

HERKUNFT

 

Beheimatet in Frankreich, genauer gesagt in der Champagne und dem Burgund. Heutzutage ist diese Rebsorte dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit eine der sogenannten "internationalen" Rebsorten, d.h. die am meisten angebauten in allen Teilen der Welt, geworden. Ausschließlich für die Weinbereitung und die Herstellung von Qualitätsweinen verwendet, oft in Reinheit, kann aber mit anderen Rebsorten verschnitten werden, um sie zu veredeln.

 

BLATT

 

Mittelgroß, ringförmig, fast ganz, leicht offene U-förmige Stielbucht. Kurze Zähnung.

 

TRAUBE

 

Klein, zylindrisch, kompakt.

 

WEINBEERE

 

Mittelgroß, kugelförmig, eher unfeste wächserne Haut, goldgelb.

 

DURCHSCHNITTSGEWICHT DER TRAUBE

 

130 Gramm

 

PHÄNOLOGISCHE ENTWICKLUNGSSTADIEN

 

Laubaustrieb: früh                                                                                                           Véraison: früh

 

Blütezeit: früh                                                                                                               Reife: früh

 

KLONBEWERTUNG

 

Französicher Klon von hoher Wuchskraft guten Ertrags. Hohe Fruchtbarkeit. Geeignet für verschiedene Bodentypen und Klimazonen, allerdings ohne hohe Niederschlagsraten. Empfohlene Anbausysteme: alle, auch mechanisierbar, sofern sie nicht zu eng sind. Biotyp, empfindlich auf Frühlingsreif und Wasserstagnation, wo er Anzeichen von Verrieselung zeigt, mäßig empfindlich auf echten Mehltau und Botrytis, weniger anfällig für Fäule. Frühzeitige Entwicklung in allen sämtlichen Entwicklungsstadien.

< ZURÜCK